Rheinschlucht

Das Naturspektakel der Alpen

Grand Canyon der Schweiz

Über 100 000 Millionen Kubikmeter Fels donnerten vor 10 000 Jahren beim gewaltigen Flimser Bergsturz in die Tiefe.
Sie begruben den Vorderrhein unter einer mehreren hundert Meter dicken Schuttmasse. Ein 25 km langer See wurde aufgestaut. Mit der Zeit schnitt sich der Fluss jedoch tief in die Schuttmassen ein. Der Ilanzer See floss ab – die Rheinschlucht entstand.

Heute Bietet dieses imposante Naturspektakel Heim für verschiedene, teils seltene, Tiere und sogar Orchideen sin in ihr zu finden.

Rhein

14 km lang windet sich der Rhein durch die Rheinschlucht. Er entspringt am Oberalppass und fliesst von dort über 1324 Kilometer bis nach Rotterdam in den Niederlanden wo er in die Nordsee müdet.

Steilwände

Bis zu 350 Meter ragen sie in die Höhe, die Weissen Steilwände der Rheinschlucht. Ein feines, weissliches Pulver verbindet die Bergsturzmassen und lässt den Komplex wie eine feste Felswand aussehen.

Seen

Neben der Rheinschlucht entstanden durch den Flimser Bergsturz drei berühmte Badessen: Der Laaxersee, mitten im Dorf, der Crestasee bei Trin Mulin und der Caumasee in Flims. Dieser wird übrigens unterirdisch mit Wasser vom Tuleritgsee versorgt, der wiederum mit dem Prau Pulté verbunden ist.

Ruinaulta

Der rätoromanische Name „Ruinaulta“ ist zusammengesetzt aus den Wörtern Ruina (Geröllhalse/Steinbruch) und „aulta“ (hoch). Auf den Wegen in und um der Rheinschlucht erfahren Sie auf zahlreichen Informationstafeln mehr Wissenswertes über die Schlucht.

Flora und Fauna

Auen

Die Wälder am Rheinufer bestehen hauptsächlich aus Weisserlen und sind stets von zerstörerischem Hochwasser bedroht. Bleibt dieses länger aus, werden die Erlen durch Fichten, Buchen oder Tannen verdrängt. Zur Landschaft gehören auch Kiesbänke und Inseln. Sie werden bei jedem Hochwasser neu geformt.

Wald und Orchideen

Der Erika-Förenwald an den Hängen der Rheinschlucht ist Reich an Orchideen. Diese sind fast alle auf der Roten Liste zu finden und darum gefährdet und geschützt. Die wohl bekannteste Orchidee der Ruinaulta ist der Frauenschuh. Er blüht im Mai und Juni, am häufigsten im Wald um Versam.

Vögel

Nur noch 80 bis 120 Flussregenpfeifer und Flussuferläufer Paare brüten in der Schweiz. Beide sind in der Ruinalta heimisch. Die Eiablage, Bebrütung und Führung der Jungen findet auf den Kiesbänken am Flussufer statt. Um diese Arten nicht zusätzlich zu gefährden wurden am Vorderrhein vier Naturschutzgebiete eingerichtet .

Schmetterlinge

350 Schmetterlingsarten leben in der Ruinaulta. Die Mehrheit davon Nachtfalter. Das Vorhandensein vieler Schmetterlingsarten zeugt von unberührter und sauberer Umwelt.

Gemeinden / Kultur

Rund um die Rheinschlucht liegen neun idyllische Bündner Gemeinden die warten entdeckt zu werden.